Sprudelnde Quellen der Innovation: OpenSource


Wenn von Software die Rede ist, dann fällt den meisten Menschen ersteinmal Windows ein, oder Word. Und dann gibt es da noch so andere Sachen, wie Linux.

Doch es gibt große Unterschiede, nicht nur in Qualität und Beständigkeit. Grob lässt es sich in zwei Kategorien beschreiben: proprietäre Software (bzw. Freeware) und OpenSource.

Eines haben die beiden Modelle gemeinsam: Die für Programmierer lesbare Form der Programmabläufe, den Quellcode. Daraus wird das fertige Programm, das bei uns den Dienst versieht, zusammengesetzt (kompiliert). Diese ausführbare Datei wird geliefert, wenn wir uns für ein Programm entschieden haben.

Proprietäre Software: bei diesem Typus bleiben die ursprünglichen Quellen verschlossen und sind nur für die Entwickler einzusehen. Je nach Geschäftsmodell wird diese Software verkauft (z.B. Microsoft Office) oder verschenkt (z.B. XnView). Weil die Quellen nicht offen liegen, kann nur der Hersteller Änderungen vornehmen und auch das Geschäftsmodell ändern. Die Entwicklung bleibt dem kleinen Kreis der Programmierer vorbehalten - auch sind Fehlfunktionen und Sicherheitslücken nur Ihnen bekannt.

Bild "Forum Bonn:Opensource.png"OpenSource Software (OSS) hingegen legt die Quellen offen. Zu jedem Programm (oder Betriebssystem) gibt es frei zugänglich den Quellcode. Was weltweit Entwickler und Programmierer dazu nutzen, die Software zu verbessern, neue Funktionen hinzufügen, Fehler korrigieren oder Sicherheitlücken stopfen.

Über Aktivitäten und Lizenzmodelle gibt die Seite der Open Source Initiative Auskunft - und natürlich ein Wikipedia-Artikel zum Thema OpenSource.








Bild "Forum Bonn:linux-foundation.jpg"Eine ganze Reihe grosser Firmen widmen Personal und Geld für untschiedlichste OpenSource Softwareprojekte, bei der der Linux Foundation sicherlich eine tragende Rolle zukommt.

Selbst Mircosoft ist als "Platinum Member" Mitglied der Stiftung.

Bei OpenSource Software wird gern auch von "Freier Software" gesprochen - was auf den frei zugänglichen Quellcode zielt, nicht aber darauf, dass OpenSource umsonst im Sinne von Freibier ist.

Durch den offen zugänglichen Quellcode lassen sich individuelle Änderungen für bestimmte Einsatzzwecke verwirklichen, entweder im Unternehmen selbst, das die Anpassungen mit eigenen Programmierern realisiert oder durch den Auftrag an ein Softwarehaus (z.B.: Open Source Group). Das ist allerdings nicht umsonst zu haben ... Ganz nebenbei stärken wir damit die heimische Wirtschaft - think globally, act locally.

Und Linux als Betriebssystem ist wesentlich weiter verbreitet, als Windows. In jedem Haushalt findet sich Linux, die Durchdringung liegt bei 100 Prozent, weltweit.

19.11.2018 9:02:00
Terminal command prompt on orange background

For most people (especially non-techies), the act of writing means tapping out words using LibreOffice Writer or another GUI word processing application. But there are many other options available to help anyone communicate their message in writing, especially for the growing number of writers embracing plaintext.


read more
19.11.2018 9:01:00
"what is your story" on chalkboard

Since the beginning of time... no, really, just the beginning of Opensource.com in 2010, our writers have shared personal stories of how they got into open source or Linux (many times both).

Some had friends in school remark "You don't know Linux? What's going on with you, dude?" Some came in through the gateway of gaming, and others were simply looking for alternatives.


read more
19.11.2018 9:00:00
Python

Python is an amazing language. In fact, it's one of the fastest growing programming languages in the world. It has time and again proved its usefulness both in developer job roles and data science positions across industries. The entire ecosystem of Python and its libraries makes it an apt choice for users (beginners and advanced) all over the world. One of the reasons for its success and popularity is its set of robust libraries that make it so dynamic and fast.


read more
16.11.2018 9:02:00

Some folks grew up on Linux. But for most of us, we started using it later in life.

Whether you switched from another operating system, or are one of the lucky few who knew no OS before it, all of us were beginners at some point.

How old were you when you started using Linux? Do you remember that time clearly, or is it so far in the past that it's but a faint memory?

Regardless of the answer, let us know when it was, and maybe, a bit about what that experience has meant to you.


read more
16.11.2018 9:01:00

Over the 10+ years I've been involved with open source, I've been part of small projects with innovative ideas that grew into large projects with solid communities. I've also witnessed the way dysfunctional communities can suck the energy from projects.


read more
16.11.2018 9:00:00
old microphones

Conferences can be amazing experiences, with interesting people, great locations, and insightful talks. However, if you attend enough conferences, or the wrong conferences, you could succumb to one of the worst pandemics of our age. No, not "conflu"—death by PowerPoint.


read more
15.11.2018 9:02:00
Penguin driving a car

One of the most daunting challenges for people switching from a familiar Windows or MacOS system to Linux is installing and configuring a driver. This is understandable, as Windows and MacOS have mechanisms that make this process user-friendly. For example, when you plug in a new piece of hardware, Windows automatically detects it and shows a pop-up window asking if you want to continue with the driver's installation. You can also download a driver from the internet, then just double-click it to run a wizard or import the driver through Device Manager.


read more

Datenschutzkonforme Social Media Links